Fotografin

Ich freue mich sehr, dass du den Weg auf meine Seite gefunden hast. Hier möchte ich dir meine Arbeiten näher bringen und wer weiß? Vielleicht wirst auch du eines Tages vor meiner Kamera stehen.

Auf dieser Unterseite findest du nun einige Infos zu der Person hinter der Kamera – zu mir.

Mein Künstlername setzt sich aus meinem Spitznamen in meinem Freundeskreis und meinem Familiennamen zusammen: Sidney Havlik. Ich nutze diesen Namen schon seit einigen Jahren um auf einschlägigen Plattformen meine Arbeiten zu präsentieren. Auf meinen Ausstellungen bin ich ebenfalls unter diesem Namen bekannt und so gehe ich davon aus, dass man in erster Linie danach sucht und nicht nach dem Namen, der in meinem Personalausweis steht.

Die Leidenschaft für die Fotografie hat mich schon in meinen Kindertagen gepackt. Ich wuchs in einer Familie auf, in der das Familienoberhaupt immer und überall hin seine Kamera mitnahm. Sie war ein stetiger Begleiter auf Familienfesten, im Urlaub, ja sogar im Alltag. Meine erste Kamera bekam ich kurz vor meiner Einschulung oder zu meiner Einschulung. Ich weiß es nicht mehr genau. Es ist aber auch schon sehr lange her. Bei meiner ersten Kamera handelte es sich schon damals um eine Canon, eine Prima BF-7 im Tigerlook. Canon hatte damals eine Aktion, bei der sie Hand in Hand mit Janosch zusammenarbeiteten und eine Lizenzkamera auf den Markt brachten. Sie sah tatsächlich ein wenig aus wie der Tiger aus Janoschs Tigerentengeschichten.
Ich habe die Kamera so sehr geliebt, dass sie mittlerweile einen Ehrenplatz in meinem Kameraregal erhalten hat.

Im Lauf der Zeit kam eine weitere analoge Kompaktkamera hinzu, die ich aber kaum ein Jahr später wieder umtauschte – der Auslöser war defekt. Ich überbrückte meine kameralose Zeit mit Leihgaben von Freunden und Verwandten. So fotografierte ich mit einer Konica Minolta Dynax 7 und einer Canon EOS 3000N. Letztere befindet sich nun auch in meiner Sammlung. Ich schenkte mir selbst eine kleine Digicam (Kodak EasyShare C713), die ich aber kurz darauf an eine Freundin weiterschenkte. Im Jahr 2005 erfüllte ich mir dann den Traum einer Canon EOS 300D. Mit dieser Kamera fing meine Leidenschaft so richtig an. Ich stockte mein Equipment auf, so besitze ich nun eine Festbrennweite, zwei Allrounderobjektive und ein Teleobjektiv, diverse Nahlinsen, eine Makrolinse, verschiedene Farbverlauffilter und die obligatorischen Ersatzakkus und -speicherkarten.
Leider erlebte meine 300D ihren 7. Geburtstag nicht mehr, sie segnete im Januar 2012 das Zeitliche. Ich blieb nicht lange ohne Kamera, denn die 3000N kam in meinen Besitz. So fand ich den Weg zurück zur Analogfotografie. Am 23. März 2012 erfüllte ich mir dann einen vierjährigen Wunsch: Ich wurde stolze Besitzerin der Canon EOS 50D. Ich hatte bereits 2008 das Glück mit diesem Schmuckstück fotografieren zu dürfen und 2012 war es dann soweit.

Mittlerweile befinden sich in meiner Sammlung nun folgende Kameras:

Analog
Canon Prima BF-7 Janosch-Edition
Canon EOS 3000N
Huashan DF-S

Digital
Panasonic Lumix DMC-TZ3
Canon EOS 300D
Canon EOS 50D

Mein Lebensgefährte hat eine kleine Samsung-Digicam und eine Pentax ME analoge SLR beigesteuert.

Du siehst, mein Faible für die Fotografie geht tiefer als nur eine Kamera zu besitzen und wild drauf los zu knipsen.